... Der etwas andere Festakt

Der Gemeinderat Spirkelbach entschied sich dafür, die Spirkelbacher 700-Jahrfeier mit einem Festjahr zu feiern. Im Jahr 2003 gaben und geben einzelne Veranstaltungen dem Jubiläumsjahr einen würdigen Rahmen. Von Anfang an stand für den Gemeinderat fest, der Festakt soll keine herkömmliche langweilige Angelegenheit werden. So wurde im Gemeinderat die Idee geboren, den Festakt sollen die Kinder und Jugendlichen des Dorfes organisieren, gestalten und selbstverantwortlich durchführen; die Gemeinde werde für die Logistik sorgen. Der Gemeinderat entschied z.B. -nach dem Wunsch der Kinder und Jugendlichen-, dass die Jugendtage (Jugenddisco, Musical Hair und der etwas andere Festakt) im Mai in einem Zirkuszelt statt finden. „Der etwas andere Festakt“ begann im Oktober 2002 mit dem ersten Treffen der Spirkelbacher Kinder und Jugendlichen. Die Dorfgeschichte wurde anhand der Orts-Chronik aufgearbeitet, um so alles Wissenswerte über die Geschichte von Spirkelbach zu erfahren und den Besuchern des Festaktes zu präsentieren. Über einen Zeitraum von 8 Monaten wurde in einzelnen Treffen der verschiedenen Gruppen an dem Ziel „24. Mai 2003“ gearbeitet. „Der etwas andere Festakt“ begann am 24. Mai 2003 pünktlich um 18 Uhr vor ausverkauftem Haus mit dem öffnen des Zirkuszeltes, im Beisein unseres Ministerpräsidenten Kurt Beck.

 

 

Der Aufbau der Zirkuszeltes, bei dem viele Spirkelbacher zusammen mit dem Zelt-Team
selbst Hand an legten.

 

 

Die Gruppe “Der rote Faden” bei einer Gruppensitzung. Diese Gruppe stellte fortan das Bindeglied zwischen Gemeinderat und den Aktionsgruppen dar.

Die Gruppe Dekoration beim Bemalen des Einganges für das Zirkuszelt.

 

 

Die Chor-Kids begannen den Festakt mit dem Lied „Always look on the bright side of life “...“Seid willkommen hier in Spirkelbach”  und beendeten mit dem Lied „99 Luftballons” einen Abend, der für uns Spirkelbacher einzigartig bleiben wird.

 

 

Pfarrer und Lehrer verkünden in Spirkelbach alljährlich zur Kirchweih auf schelmische Art die Dorfgeschehnisse, doch beim Festakt führten sie originell mit historischen Informationen z.B. über die „schwedische Besatzung“ von Programmpunkt zu Programmpunkt. Zwei Alte unterstützen den Pfarrer und Lehrer mit witzigen Dialogen vom nachgebauten Rauhberg aus.

 

 

Odyssee 2001, Die Anfänge der Demokratie in Spirkelbach mit beschlussfähigem Rat

Die Frauen des Seniorinnen-Treffs „Herbstwind“ begleiteten unseren Ministerpräsidenten Kurt Beck von seinem Platz zum Rauhberg-Rednerpult.

 

 

Die Namensfindung.
Wie ist nun der Name? ... „Spirkelbach natürlich“! Das Urteil war gesprochen.

Der Brand im alten Schulhaus.  Die jungen Feuerwehrmänner löschen den Brand

 

 

Der Hund vom Höllenberg. Die Sage wurde im Dunkeln zwischen Schwarzlichtlampen und schwarzem Hintergrund aufgeführt. Die Kinder waren weiß/schwarz gekleidet und hatten weiß/schwarz bemalte Gesichter

Jugendtanzgruppe von 10 Mädchen, führt zu dem Lied „Trackin´“ von Billy Crawford eine eigene Choreografie vor.

 

 

Akrobatik. Gekonnt zeigten die jungen Akrobaten eine Pyramide.

Visionen. Der „Rote Faden“ zeigte, worauf es auch in Spirkelbach ankommt: Freundschaft, Natur, Gemeinschaft, Tradition, Aktivitäten und Zusammenhalt.

 

 

RiRaRo Brauch. “Ri-Ra-Ro de Summerdach esch do …” wurde vorgeführt.

Die Zirkuskapelle

 

Schwarzlichttanz. Die Manege ist wieder verdunkelt. Die Schwarzlichtlampen leuchten
vor dem schwarzen Hintergrund. Die Kinder zeigen noch einmal 
eindrucksvoll einen selbst kreierten Tanz

Zurück